Christus ist wieder auf Erden

 

Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: WilliamJames

 

Warum???

 

Wir sind im Endkampf des 5000 jährigen dunklen Zeitalters und die Menschen brauchen seine Hilfe. Er hat das gesehen und er ist deshalb seit 1976 in einen selbst geschaffenen Köper auf der Erde. Er ist inkognito hier.

 

Warum???

 

Er will, dass man auf ihn hört, nicht wegen seines Namens, sondern wegen seiner Argumente.

 

Wie sind diese???

 

Vor allem will er, dass die reichen Völker ihren Reichtum und ihre Ressourcen mit den armen Ländern teilen. Nur dann gibt es Frieden. Aber die negativen Führer dieser Erde wollen das Gegenteil. Sie wollen, dass die Armen in großer Zahl als Flüchtlinge kommen und so die reichen Länder handlungs­unfähig machen.

 

Der Christus will auch, dass nicht jeden Tag mindestens 25.000 Menschen verhungern, meistens sind das Kinder. Er sagt, das sei eine Schande besonders für die reichen Länder, die in Luxus  leben.

 

Normalerweise müssten diese seine Forderungen für jeden Menschen akzeptabel sein.

Die armen Länder werden ihn deshalb auch annehmen. Und die reichen Länder?????? teilweise nicht, sie wollen nichts abgeben, sie meinen sie werden dann auch weniger reich.

 

Der Christus ist für das Teilen

 

Wenn wir unseren Reichtum mit den Armen teilen, werden wir nicht arm. Wir bleiben reich und erhalten zusätzlich den Frieden, den wir auf andere Art nicht erreichen können.

 

Mein Höheres Selbst sagt, 85% der Menschen wollen das auch. Wie viel von den 85% sind bereit, dafür auch etwas zu tun????

 

Mein Höheres Selbst sagt, das sind 50%, also viele wollen sich für das Teilen bemühen. Das ist doch ein großartiges Programm und dem Christus würdig. Und doch werden ihn besonders die christlichen Kirchen ablehnen, sagt mein Höheres Selbst.

 

Jeder muss sich für oder gegen ihn entscheiden. In der Bibel heißt es, die Lauen werde ich ausspucken. Also die, die sich nicht angesprochen fühlen und die, die sich nicht entscheiden können sind die Lauen, sie werden in den kommenden Wirren um kommen  durch Seuchen und Anderes.

 

Wie habe ich ihn erlebt

 

Auf den Esoterik-Messen ab 1999 habe ich immer wieder den Egon von Salzburg getroffen. Er kam auf alle Messen, wo ich auch war. Nur in Hamburg und Köln habe ich Ihn nicht getroffen. Ich habe einiges mit ihm erlebt.

 

An einem Sonntag-Morgen kam der Egon als erster an meinen Stand auf der Esoterik Messe in Frei­burg. Ich sagte zu ihm, Egon du kennst doch alles schon, was es hier gibt, warum kommst du so weit her. Er lenkte mich ab und sagte, gestern Abend war ich beim Vortrag von Benjamin Creme in München. Ich sagte, dann kannst du ja mit dem Zug nachts nicht nach Freiburg kommen…

 

Einige Wochen später erfuhr ich, dass der Meister, der durch B. Creme gesprochen hat, gesagt hat: der Egon sei der Christus. Jetzt war mir klar, warum der Egon überall hin kam, er hat sich dort nur schnell materialisiert.

 

Einige Jahre später als ich mit dem Egon mal mit dem Verkehrsbus durch Salzburg gefahren bin, erzählte er mir, er sei 1958 nach Salzburg umgezogen. Der Christus hat ihn jedes Mal dupliziert und ist als Egon uns erschienen. Auf diese Art war er auch im Bruno Gröning-Kreis von Salzburg. Ein Mann von Salzburg sagte mir ab 1993 hat man den Egon so gesehen.

 

Ich habe ihn das letzte Mal 2006 auf der Esoterik-Messe in München im Löwenbräu-Keller gesehen. Einmal hat er sich im Löwenbräu-Keller in München wie ein Clochard auf die Treppe gelegt. Erst später wurde mir gesagt, das hat er getan, um mir zu zeigen, wie schlecht mein Benehmen sei. Von da an habe ich mich bemüht, mich zu bessern.

 

Ab 2010 ist er öffentlich aufgetreten

 

In den USA im Fernsehen und vor allem im Internet. Dabei hat er sich besonders bemüht als inkognito zu gelten und hat deshalb gestottert. Ein Stotterer wird man nicht für den Christus halten.

 

2010 habe ich ihn zum ersten Mal in seinem richtigen Körper gesehen. Als er in einer großen Schau gefragt wurde ob er der Christus sei, hat er mit nein geantwortet, er wollte um jeden Preis seine Mission, so weiter führen. Denn die Kirchen und viele andere hätten gesagt, das ist niemals der Christus.

 

Um das Warum zu erklären, müsste ich viele Seiten schreiben, das hole ich später mal nach. Er hat seit 1976 vieles im geheimen bewirkt. Er tritt immer nur inkognito auf, er ist inzwischen bekannt als ein Professor mehr möchte ich nicht sagen, sonst könnte man ihn erkennen. Mein Höheres Selbst sagt, nur 110 Menschen wissen, wer er ist.

 

Die großen Fähigkeiten vom Christus

 

Auch wenn er sich jetzt klein macht und um jeden, jeden Preis als einer von uns sein will, und gelten will, hat er jetzt ganz besondere Fähigkeiten.

 

Warum??? Antwort:

 

So wie er vor 5000 Jahren den Krischna überschattet hat und vor 2000 Jahren den Jesus, so wird er jetzt seinerseits von einem Mamut-Avatar, dem Geist des Friedens, überschattet, also von Gott.

 

Er kann an einem Tag in bis zu 38 verschiedenen Körpern auftreten. Er hat dafür gesorgt, dass der eiserne Vorhang gefallen ist, hat den Gorbatschow beraten, hat dafür gesorgt, dass der Nelson Mandela freigekommen ist und vieles, vieles mehr.

 

In Zukunft wird er jeden Menschen vor die Entscheidung stellen, ob er aktiv dafür ist, dass die reichen Länder ihren Reichtum mit den armen Ländern teilen oder nicht. Es geht auch um andere Dinge. Wenn ich es heute mit Menschen zu tun habe, frage ich immer mein Höheres Selbst, wird er den Christus annehmen oder nicht, so beurteile ich sie.

 

Diejenigen die ihn annehmen, denen wird er auch helfen ins Neue, Goldene Zeitalter zu kommen. Er wird noch viele Jahrhunderte leben und wird dafür sorgen, dass seine Lehre nicht wieder verfälscht wird, wie es in den letzten 2000 Jahren geschehen ist. Noch vieles, vieles gäbe es zu berichten, das ist der Anfang.